Die Kirchen als Institution

 

Die Kirche wird nicht nur als Glaubensgemeinschaft verstanden, sondern auch als weltliche Macht und internationaler Akteur. So war die christliche Kirche mit Sitz in Rom vom frühen Mittelalter eine der konstantesten und stärksten Mächte in Europa. Erst mit dem Beginn der Renaissance und der kulturellen Revolutionen kam diese ungemein wichtige Position der Kirche ins Schwanken. Die Kirche und vor allem der Heilige Stuhl als Institution blieben jedoch erhalten. So besitzt der Heilige Stuhl laut Völkerrecht den Status einen Völkerrechtssubjekts, d.h. er ist gleichgestellt mit den Staaten. Dank der Wissenschaft und der Trennung von Staat und Kirche verlor die Kirche an Einfluss, besteht jedoch als Institution und Glaubensgemeinschaft weiter.